Alemannias geltende Regeln für Kneipen und Veranstaltungen

26 08 21 - 20:34

Nachfolgende Regeln sind für unsere Kneipen und Veranstaltungen unumgänglich:

Wir möchten auf die im Innenbereich der Gastronomie geltenden Regeln hinweisen. Ebenso gelten die inzwischen gängigen Hygiene- und Schutzmaßnahmen als obligatorisch. Eine Anmeldung zu den Veranstaltungen (an den AXX consenior@alemannia-fuerth.de oder PhXXX Florian Hauck) empfiehlt sich; hier bitten wir Euch auch zur besseren Planbarkeit um Mitteilung Eures "G-Status". 

Wir werden wieder eigene Kontaktverfolgungslisten führen.
Ebenso werden wir zum Schutze aller Besucher bei unseren Veranstaltungen auch bei einer Inzidenz unter 35 auf die Einhaltung der 3G-Regel bestehen. Das Veranstaltungs- und Hygienekonzept wird fortgeschrieben, angepasst und alsbald an Euch verteilt.

 

Endlich! Wir sind zurück!!

26 08 21 - 20:18

Nach fast einem Jahr und mehreren coronabedingten Lockdowns ist die Alemannia trotzdem noch am Leben!

Auch wenn die aktuellen Zahlen leider erneut Grund zur Besorgnis geben und wir im Phlisterpräsid und Aktiven Präsid der Kategorie "Vorsicht" angehören, möchten wir die nun gültigen Rahmenbedingungen nutzen und zusammen mit Euch unser Farbenleben wieder in Präsenz so richtig aufnehmen.

Mit der Wiederauferstehung von den Toten haben wir gleich ein schönes Programm für das Wintersemester 2021/ 2022 mitgebracht. Näheres dazu findet ihr im Bereich "Aktuelle Termine". Auf die erste Kneipe, eine Wiedersehensfarbenkneipe am 24.09.2021 sei aber schon an dieser Stelle ausdrücklich hingewiesen.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Euch, liebe Freunde, Bundes- und Farbenbrüder.

 

Kirchweihabend am 02.10.2020

14 10 20 - 15:20

Bb Florian Hauck berichtet vom Kirchweihabend:

„Ausverkauft!“ konnten wir beim traditionellen Kärwaabend am 02. Oktober freudig vermelden. 26 BbBb, Damen und Gäste haben nach einhelliger Meinung aller Beteiligten und zur großen Freude unserer lieben Peggy (hier floss spätabends sogar ein Freudentränchen) nicht nur einen der schönsten, stimmungsvollsten und lustigsten Kärwaabende der letzten Jahre erlebt, sondern auch eine richtige „Färdder Wirdshauskärwa“ gefeiert.

Besonders hervorheben möchte ich die musikalische Umrahmung des Abends, die sogar im benachbarten Gastraum zu Begeisterungsstürmen und erhöhtem Konsum Kneipstoffs geführt hat. Unser (vielleicht noch-)nichtfarbentragender Gast hatte sein Akkordeon im Gepäck und spielte zusammen mit unserem Gitarristen Bb Günter Wagner auf. Die beiden stellten ihr musikalisches Können mit Schlagern, Volksliedern, Kärwaliedli, spontan eingespieltem studentischen Liedgut und natürlich dem Evergreen „Schweine in der Nacht“ furios unter Beweis; man möchte hoffen, dass an diesem Abend der Grundstein für eine zukünftige bundesbrüderliche Musikkapelle gelegt wurde. Wir freuen uns auf viele Zugaben! 

Natürlich gab es in diesem Jahr auch wieder eine Tombola, welche durch unseren Bb Thomas Nicklas v/o Eimer in einer längst im deutschen Fernsehen verloren gegangenen Samstagabendunterhaltungsmanier – wir reden hier an dieser Stelle natürlich ausschließlich von der zeitlichen Dauer  (ja, ich löffel mich, lb. Eimer ) – moderiert wurde. Neben den üblichen Klassikern durften sich die Mitspieler in diesem Jahr besonders auf „Corona Erste Hilfe Pakete“, lt. Bb Eimer „undefinierbare Schachteln“ (es waren edle Lederspenden, vielen Dank dafür!) und Verzehrgutscheine für unsere Bäume freuen.

Über die tisch- oder familienweise teils überproportionale Gewinnverteilung möchte ich an dieser Stelle aus einer gewissen eigenen Betroffenheit heraus, kein weiteres Wort verlieren. Es sei nur der Vollständigkeit halber erwähnt, dass der Philistersubsenior die von ihm eigens in den Raum geworfenen Manipulationsvorwürfe hinsichtlich der Gewinnverteilung nach Zulosung der beiden Hauptgewinne entschieden und in aller Deutlichkeit widerrufen hat.

Erst nach Mitternacht machten sich die letzten BbBb und Gäste auf den Heimweg, zwar leider nicht über die gesperrte Königstraße vorbei an den liebgewonnenen Kärwaständen, aber mit einem besonderen Kärwagefühl im Herzen.