Kirchweihabend am 02.10.2020

14 10 20 - 15:20

Bb Florian Hauck berichtet vom Kirchweihabend:

„Ausverkauft!“ konnten wir beim traditionellen Kärwaabend am 02. Oktober freudig vermelden. 26 BbBb, Damen und Gäste haben nach einhelliger Meinung aller Beteiligten und zur großen Freude unserer lieben Peggy (hier floss spätabends sogar ein Freudentränchen) nicht nur einen der schönsten, stimmungsvollsten und lustigsten Kärwaabende der letzten Jahre erlebt, sondern auch eine richtige „Färdder Wirdshauskärwa“ gefeiert.

Besonders hervorheben möchte ich die musikalische Umrahmung des Abends, die sogar im benachbarten Gastraum zu Begeisterungsstürmen und erhöhtem Konsum Kneipstoffs geführt hat. Unser (vielleicht noch-)nichtfarbentragender Gast hatte sein Akkordeon im Gepäck und spielte zusammen mit unserem Gitarristen Bb Günter Wagner auf. Die beiden stellten ihr musikalisches Können mit Schlagern, Volksliedern, Kärwaliedli, spontan eingespieltem studentischen Liedgut und natürlich dem Evergreen „Schweine in der Nacht“ furios unter Beweis; man möchte hoffen, dass an diesem Abend der Grundstein für eine zukünftige bundesbrüderliche Musikkapelle gelegt wurde. Wir freuen uns auf viele Zugaben! 

Natürlich gab es in diesem Jahr auch wieder eine Tombola, welche durch unseren Bb Thomas Nicklas v/o Eimer in einer längst im deutschen Fernsehen verloren gegangenen Samstagabendunterhaltungsmanier – wir reden hier an dieser Stelle natürlich ausschließlich von der zeitlichen Dauer  (ja, ich löffel mich, lb. Eimer ) – moderiert wurde. Neben den üblichen Klassikern durften sich die Mitspieler in diesem Jahr besonders auf „Corona Erste Hilfe Pakete“, lt. Bb Eimer „undefinierbare Schachteln“ (es waren edle Lederspenden, vielen Dank dafür!) und Verzehrgutscheine für unsere Bäume freuen.

Über die tisch- oder familienweise teils überproportionale Gewinnverteilung möchte ich an dieser Stelle aus einer gewissen eigenen Betroffenheit heraus, kein weiteres Wort verlieren. Es sei nur der Vollständigkeit halber erwähnt, dass der Philistersubsenior die von ihm eigens in den Raum geworfenen Manipulationsvorwürfe hinsichtlich der Gewinnverteilung nach Zulosung der beiden Hauptgewinne entschieden und in aller Deutlichkeit widerrufen hat.

Erst nach Mitternacht machten sich die letzten BbBb und Gäste auf den Heimweg, zwar leider nicht über die gesperrte Königstraße vorbei an den liebgewonnenen Kärwaständen, aber mit einem besonderen Kärwagefühl im Herzen.

 

Sommer Radtour an den Dechsendorfer Weiher am 05.09.2020

10 09 20 - 18:03

„Deine Stange ist so dick wie meine...“ lautete die Begrüßung durch den Philistersenior Bb Robert um 10.20 Uhr am Samstagmorgen. Für den unwissenden Leser klingt das kurios. Dabei ging es einfach nur um einen Vergleich zweier Fahrräder.

Am 05.09.2020 fanden sich 8 Bundesbrüder sowie Gäste zu einer Sommerfahrradtour am Fürther Flüssedreieck ein. Wobei, zunächst nur 7 Personen. Ein Aktiver verirrte sich auf dem Weg und fand sich bereits auf halbem Weg nach Nürnberg wieder. Nachdem er einige neue Ecken seiner Heimatstadt entdeckt hatte, konnte sich die Radlergruppe Richtung Erlangen in Bewegung setzen. Das genaue Ziel: das Naturbad am Dechsendorfer Weiher.

Nachdem die Gruppe zügig Stadeln passiert hatte wurde der erste Reparaturstopp eingelegt. Das Fahrrad des hohen PhX benötigte einige bar Luft. Über das Wasserwerk in Elterdorf erreichte die Gruppe die erste und einzige Bergwertung hinauf nach Kriegenbrunn. Erster dort: Bb Achim. Wobei einige Teilnehmer immernoch vermuten, dass er unbemerkt seinen Hilfsmotor zündete.

Weiter ging es an den Ortseingang von Frauenaurach. Dort musste erneut ein Reparaturstopp eingelegt werden. Der Schlauch eines Leihfahrrads wurde geflickt. Das Foto zeigt die fachgerechte Montage.

Durch Frauenaurach hindurch, weiter entlang am Europakanal mündete die Tour in die Erlanger Mönau. Das angenehme Waldstück führte die Radler direkt an das Ufer des Dechsendorfer Weihers.

Dort angekommen wartete schon die Freundin von Bb Kai mit Getränken zur Stärkung. Den Aufenthalt in Dechsendorf nutzte man für ein Picknick, einige sportliche Aktivitäten sowie ein erfrischendes Bad im Weiher.

Gegen 15 Uhr stiegen alle Teilnehmer wieder auf ihre Fahrräder. Da bereits für 17 Uhr ein Tisch im Tannenbaum in Fürth reserviert war, wurde als Route für den Rückweg der direkte Weg am Main-Donau-Kanal entlang gewählt.

Funfact am Rande: auf dem Rückweg war kein Reparaturstopp notwendig, da man bereits am Dechsendorfer Weiher die Fahrräder für den Rückweg vorbereitete.

Nach in Summe 40 km und etwas über 3 Stunden reiner Fahrzeit erreichte die Fahrradgruppe unversehrt den Tannenbaum. Dort wartete bereits Bb Randolf bei einem Schäufele auf die Radler.

 

Grillfeier 29.08.2020

10 09 20 - 18:00

Die Grillfeier ist nun seit einigen Jahren fester und liebgewonnener Bestandteil in Alemannias Veranstaltungskalender. In diesem Jahr, am 29.08.2020, war sie vermutlich auch der Abschluss des diesjährigen Sommers.

Ein paar Regentropfen bereits beim Aufbau des Pavillons hielt aber trotzdem einige Bundesbrüder mit Damen und/ oder Familien nicht davon ab teilzunehmen. Nebst diversem Grillgut und von vielen Gästen mitgebrachte Salate schmeckte der Inhalt eines 30l Fasses vom Altenberger Brauhaus. Für die Getränke hatte wieder die Aktivitas gesorgt.

Auch ein paar Tropfen Regen verhinderte nicht die Zubereitung der Speisen am Grill.

Besonders gefreut haben sich die Bundesbrüder über den Besuch eines besonderen Gastes, den wir hoffen in der Zukunft noch das ein oder andere Mal im Kreise der Alemannia begrüßen zu dürfen. Trotz der, vor allem am Abend, ziemlich kühlen Temperaturen verließen die letzten Teilnehmer erst nach 23 Uhr den Garten.

Ein großer Dank geht an unsere Gastgeber Bb Achim und seine Frau: auch in diesem Jahr stellten sie ihren Garten für die Grillfeier zur Verfügung und auch nächstes Jahr ist die Grillfeier bereits eingeplant.